Cottbuser Aktionstag für Chancengleichheit 2010 am 5. Mai

„Inklusion – Dabei sein! Von Anfang an“…
…unter diesem Motto fand der diesjährige Aktionstag Chancengleichheit, am 5. Mai, in Cottbus statt. Über die Jahre ist der Aktionstag in Cottbus zu einer Tradition gewachsen, wo Menschen mit Behinderung sich öffentlich mitteilen, Aktionen gestalten und auf sich sowie auf die Probleme im Alltag aufmerksam machen können. „Viel wichtiger ist es jedoch, dass nicht betroffene Menschen aufmerksam zuhören, die vielfältigen Möglichkeiten zu Gesprächen nutzen, sich zu informieren und auch über die eigenen Belange hinaus aktiv zu werden“, so B. Gursch, Büroleiter des Behindertenbeirates der Stadt Cottbus.

Schon im letzten Jahr begleitete unser Cottbuser Oberbürgermeister, Frank Szymanski, aktiv den 5. Mai. Den diesjährigen Aktionstag Chancengleichheit 2010 eröffnete er und begrüßte das zahlreiche Publikum. Besonderes Augenmerk legte er dabei auf seine persönliche Unterstützung bezüglich der Umsetzung von 10 Forderungen, an politische- und wirtschaftliche Entscheidungsträger der Stadt Cottbus, der Veranstaltung aus dem Vorjahr, worauf Frau Irena Wawrzyniak, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung, im späteren Verlauf der Veranstaltung in Ihrem Redebeitrag näher einging.

Aber es gab nicht nur Redebeiträge sondern den Besuchern wurde ein bunt gemischtes Programm geboten. So waren nicht nur Künstler aus dem Bereich der Behindertenarbeit mit Programmteilen vertreten, auch viele andere wollten sich an diesem Tag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung stark machen. Herausragend, so die Meinung des Publikums, war ohne Zweifel der Auftritt des Schauspielensemble Sachsen Dreyer, die mit einem abwechslungsreichen und vielschichtigen Bühnenprogramm die kleinen und großen Leute in ihren Bann zogen.

Bevor zum Abschluss des Tages, der in einer Sondervorstellung für alle Cottbuser, kostenfrei angebotene Film „Wo ist Fred“ gezeigt wurde, riss die Line Dance Gruppe „Search and Find“ nochmals das Publikum von ihren Stühlen und begeisterte durch Rhythmik und Körperbeherrschung.

Wir bedanken uns bei allen Aktionspartnern, dem integrativen Kinder- und Jugendchor der Bauhausschule Cottbus, der Trommelgruppe der Lebenshilfewerkstätten „Hand in Hand“ den Ostrow Drums, dem Kinder und Jugendensemble Pfiffikus und Spreeschule, dem SachsenDreyer, der Tanzgruppe „Search and Find“, Herrn Winkelgrund mit seinem Tischballspiel (nicht nur) für blinde Menschen „Showdown“, dem CAP-Markt, der Lebenshilfewerkstatt Hand in Hand gGmbH, der Bauhausschule, der Interessenvertretung Barrierefreies Cottbus, der CMT Stadthalle Cottbus, dem Oberbürgermeister für seine aktive Unterstützung und dem Lebenshilfe Cottbus e.V., der seit vielen Jahren als Aktionspartner die Förderung bei der Aktion Mensch – die Gesellschafter generiert.

Impressionen vom Cottbuser Aktionstag 2010

Der Oberbürgermeister von Cottbus Frank Szymanski begrüßt die BesucherDie 2 Organisatoren und Mitglieder des Behindertenbeirats zusammen mit der Behindertenbeauftragten und den 2 AnimationskünstlernDie Besucher des Aktionstages Chancengleichheit 2010 im Foyer der Stadthalle CottbusDer integrative Kinder- und Jugenchor der Bauhausschule Cottbus mit Torsten Karow singt für die Besucher vor dem Eingang Stadthalle CottbusKinder- und Jugendensemble Pfiffikus und Spreeschule führen einen Tanz mit Gesang vorPolonaise mit dem SachsenDreyer und einigen Besuchern sogar ein Ruhlstuhlfahrer macht begeistert mitDas Publikum bei der musikalischen Vorstellung der Ostrow Drums im Foyer der Stadthalle CottbusDie Country-Tanzgruppe Search and Find zeigen wie Line Dance funktioniertS. Krause beim Tischball spielen - Tischball ist ein Spiel für blinde Menschen und jeden der Spaß daran findet