Edelstahlrampe am Gelsenkirchener Platz verlängert

Seit Dezember 2013 ist der Bereich der Straßenbahnhaltestelle am Gelsenkirchener Platz testweise mit einer Edelstahlrampe zur Gewährleistung des barrierefreien Ein- und Ausstiegs ausgestattet. Über den Winter wurde die Funktionalität dieser Einrichtung mit dem Ziel, langfristig gesehen einen niveaugleichen Übergang zwischen Fahrzeug und Bahnsteigkante ohne Einsatz einer zusätzlichen Fahrzeugrampe zu schaffen, getestet. Die Ergebnisse dieses Praxistestes wurden zunächst intern analysiert und im Anschluss mit dem Behindertenbeirat der Stadt Cottbus ausgewertet. Bereits seit mehreren Jahren pflegen Cottbusverkehr und der Behindertenbeirat eine intensive Zusammenarbeit. Ziel dieser ist es, die Belange älterer und/oder mobilitätseingeschränkter Mitmenschen zu erfassen und dafür zu Außerdem findet ein reger Austausch zur Barrierefreiheit in den Fahrzeugen und an den Haltestellen oder zu altersgerechten Zusatzleistungen wie dem Begleitservice statt.

Bild: Einstieg in die TRAM mit der neuen Edelstahlrampe von Cottbusverkehr

Im Ergebnis des Praxistest am Gelsenkirchener Platz sowie in Abstimmung mit dem Behindertenbeirat der Stadt Cottbus wurde die Rampenaufstellfläche nun für Rollstühle, Rollatoren und Kinderwagen vergrößert, um eine sichere, komfortable und vor allem barrierefreie Umsteigesituation für unsere Fahrgäste gewährleisten zu können. Darüber hinaus werden die Erfahrungen des ersten Praxistests auch bei der Planung und Umsetzung anderer, neu zu errichtender Bahnsteige einfließen.
Quelle: Cottbusverkehr GmbH