Kernpunkte zum Bundesteilhabegesetz in Leichter Sprache

„Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz“ lautet der Titel der Übersetzung der Kernpunkte für ein Bundesteilhabegesetz in Leichte Sprache, die von den Initiatoren der Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz formuliert wurden. Die Version in Leichter Sprache wurde nun auf der Kampagnenseite eingestellt.

Bild Mensch im RollstuhlVincent Plüschow, der selbst ein Budget für Arbeit nutzt, hat die Kernpunkte in Leichte Sprache übersetzt. Geprüft wurde der Text von Mensch zuerst, der Selbstvertretungsorganisation von Menschen mit Lernschwierigkeiten. „Es ist wichtig, dass auch Menschen mit Lernschwierigkeiten so gut wie möglich verstehen, worum es beim Bundesteilhabegesetz geht. Deshalb haben wir die Kernpunkte für ein Bundesteilhabegesetz der Initiatoren der Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz in Leichte Sprache übersetzen lassen“, erklärte Ottmar Miles-Paul, der die Kampagne koordiniert.

Während die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales einberufene Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz derzeit noch die verschiedenen Themen diskutieren, die für ein Bundesteilhabegesetz wichtig sind, ist es wichtig, dass sich auch Menschen mit Lernschwierigkeiten in die Diskussion einmischen. Darin sind sich Ottmar Miles-Paul und Stefan Göthling, der Geschäftsführer von Mensch zuerst einig. In den nächsten Monaten und vor allem auch am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen wird es sicherlich viele Veranstaltungen zu diesem Thema geben. Hier müssten auch die Stimmen von Menschen mit Lernschwierigkeiten und die Anliegen von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf gehört werden. Der Gesetzentwurf für ein Bundesteilhabegesetz soll in diesem Jahr vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales entwickelt und 2016 vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat verabschiedet werden.

Zum herunterladen: Kernpunkte BThG in leichter Sprache (PDF, 497 kb)


Quelle: kobinet-nachrichten.org