Mehr als 550 Schüler starten in Cottbus ihre Mission Paralympics

Vierte Auflage des Sportfestes am Mittwoch

Mehr als 550 Schüler starten am Mittwoch um 9 Uhr ihre Mission Paralympics im Cottbuser Sportzentrum. Schüler der Bauhausschule und der Lausitzer Sportschule werden laut Stadtsportbund gemeinsam mit ihren Lehrern und den Kollegen der Sportjugend, der freiwillige Feuerwehr, den Projektmitarbeiter von „Zirkus macht Schule“ und dem Berufsbildungswerk Cottbus die mehr als 20 Stationen als freiwillige Helfer absichern.

Die Teilnehmer mit und ohne Handicap sollen zum einen die Stationen wie Feuerwehr-Parcours, den Parcours der Sinne, BMX, Curling, Tischtennis gemeinsam bewältigen. An Stationen wie Rollstuhl-Slalom, Rollstuhl-Kugelstoß oder Rollstuhl-Basketball lernen die Schüler darüber hinaus, sich in die Lage ihrer Mitschüler zu versetzen. „Großartig, wie diese Veranstaltung gewachsen ist. Großartig wie die Schüler als Teilnehmer oder freiwillige Helfer sich einbringen und ihre Mission Paralympics durchziehen. Großartig auch das Interesse und die Unterstützung der teilnehmenden Schulen, der Lehrer und aller Förderer“, so Stadtsportbund-Geschäftsführer Tobias Schick zum bevorstehenden Sportfest.

Die Teilnahme ist der Erfolg – wie bei den Olympischen Spielen. Jede Schule erhält daher ihren Erinnerungspokal, alle Teilnehmer eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Die teilnehmerstärkste Schule ist in diesem Jahr laut Meldeliste die Wilhelm-Nevoigt-Grundschule mit 115 Startern.


Quelle: lr-online.de